Simson - Beiwagenseite

Bedienungsanleitung für Superelastikbeiwagen



Leider fehlten uns die Seiten 6/7. Falls jemand diese abscannen und uns zuschicken könnte
wären wir sehr dankbar. Kontakt

Wir haben die Bed.Anl. der ES genommen aber man kann gut von der ES auf die Sport AWO schliessen, da bereits in dem Orginal querverweise zur Sport AWO vorhanden waren.

Inhalt:

Einleitung
1.Zum ersten Mal auf drei Rädern
2.Technische Daten des Schwingenseitenwagens
3.Kurzbeschreibung des MZ-Lasten-Seitenwagens
4.Der Anbau an MZ-Motorräder
5. ..und nun das Einstellen
6.Radbremszylinder
7.Füllen und Entlüften
8.Wo liegt der Fehler
9.Ersatzteilbeschaffung für Ihren Superelastik

 

Vom Zweirad zum Gespann

Wenn es eines Tages gilt, auch den herangewachsenen Nachwuchs mit zunehmen, oder die Sozia wünscht sich für das Wochenende eine Zeltausrüstung, dann wird sich der Solofahrer schweren Herzens entschließen, einen Seitenwagen anzubauen. Schweren Herzens deshalb, weil allgemein damit die Vorstellung verbunden ist, daß das Gespannfahren eine Konzession an das beginnende Alter sei und aus der schnellen Solomaschine nun ein „lahmes Fortbewegungsmittel“ wird.
 Zum Gespannfahren gehören aber nicht unbedingt „Schwere Brocken“ Von 500 cm³ und mehr, wie das früher üblich war. Mit einem leistungsfähigen 250cm³ MZ-Motorrad, dazu nicht irgendeinen, sondern den „Superelastik“-Seitenwagen (dessen langhubige Federungen auf die Federungscharakteristik Der ES- und Simson-Typen abgestimmt ist), können Beschleunigungswerte und Reisedurchschnitte erzielt werden, wie sie nur von schweren Gespannen bekannt sind. Letzteres ist möglich, weil der Fahrer die Motorleistung und die guten Fahreigenschaften des Gespannes auch wirklich ausnutzen kann: Mit der hydraulischen Seitenwagenbremse wird bei höchstzulässiger Gesamtmasse noch eine Bremsverzögerung von 7,0 m/s erreicht, gegenüber 7,2 m/s² der ES ohne Seitenwagen.
Damit brauchen Sie keinen doppelten Sicherheitsabstand mehr. Wenn im Stadtverkehr im dichten Verkehrsgewühl oder auf der Landstraße bei flüssigem  Verkehrsablauf vor Ihnen die Bremslichter aufleuchten, steht das „Superelastik“ - Gespann früher, als die PKW‘s vor Ihnen Aber auch an die Bequemlichkeit des Beifahrers wurde gedacht: Der Seiten.
wagen hat ein aufklappbares Oberteil und gewährt damit einen PKW ähnlichen Einstieg von der rechten Straßenseite her. Die Kletterkunststückchen zwischen Fahrzeug und Seitenwagenboot - wobei es oft verbrannte Waden gab. gehören nun der Vergangenheit an.

Zwei Ablagefächer rechts und links im Seitenwagenoberteil, dienen zur Aufnahme der Straßenkarten, Handschuhe, Sonnenbrillen und anderen div. Kleinigkeiten.
 Wir hoffen, daß Sie Ihre Liebe zum Motorrad auch auf das Gespann über.
tragen und machten Ihnen die Umstellung durch einige Hinweise aus unserer Fahrpraxis erleichtern.

zum Index

1. Zum ersten Mal auf drei Rädern
Bestimmt haben Sie schon einmal bei Gelände oder Rennveranstaltungen die Gespannfahrer bewundert, wie sie elegant und souverän mit unwahrscheinlicher Geschwindigkeit durch die Kurven zogen Vielleicht sind Sie der Überzeugung, es fast genauso gut zu bringen, wie die ,Anderen‘.

Vor diesem gefährlichen Irrtum möchten wir Sie dringend warnen! Auch der routinierteste Solofahrer muß von vorn anfangen und umlernen als Gespannfahrer wieder. Das Solomotorrad wird durch seitliche Schwerpunktverlagerung in die Kurve „gelegt „ oder „gedrückt“ das Gespann als Zweispurfohrzeug aber nur gelenkt! Beide Lenkungsorten sind so grundverschieden in ihren Auswirkungen, daß sich der Gespann-Neuling . nicht sofort in den dichtesten Verkehr begeben sollte Auf einem freien Platz (evtl. Sportplatz), wo Sie keinen Schaden anrichten können, wird das Kurvenfahren solange geübt, bis Ihnen das Fahrverhalten des Gespannes in Kurven so geläufig ist, daß Sie auch im Gefahrenmoment richtig reagieren. Dazu werden einige Rechts- und Linkskurven markiert, wie das bei Geschicklichkeitsfahrten üblich ist.Bei diesen „Slalomfahrten“ keine Angst vor dem Hochkommen des Seitenwogens. Wenn Sie nicht erschrecken und nicht falsch reagieren, geht er auch wieder runter! Üben Sie das Fahren mit dem „dritten Bein in der Luft“, denn nicht theoretisches Wissen und Optimismus schützt Sie vor Unfällen, sondern nur Fahrroutine durch intensives Training und vernünftige Fahrweise!

 Folgende Grundregeln sind beim Kurvenfahren zu beachten:
 a) Bei Linkskurven im Kurveneinlauf Gas wegnehmen.
 Der Seitenwagen will - bedingt durch die „Massenträgheit“ - weiterlaufen.
Das links eingeschlagene Vorderrad zwingt ihn um das Motorrad herumzulaufen. Leichtes Abbremsen im Scheitelpunkt der Kurve unterstützt diesen Vorgang. Nicht „ übersteuern „ und das Gespann in die Kurve reißen! Das kostet Reifen und bringt Kippgefahr
 b) Bei Rechtskurven vor der Kurve mit der Geschwindigkeit etwas zurück.
 gehen und im Kurveneinlauf wieder zügig Gas geben.
Auch hier macht sich die Massenträgheit wieder bemerkbar - wenn das Fahrzeug beschleunigt wird, bleibt der Seitenwagen etwas zurück. Das Motorrad will gewissermaßen um den Seitenwagen herumlaufen. Diesen Impuls müssen Sie ausnutzen und in Rechtskurven ,Gas stehen lassen“. Aber dabei immer eine gewisse Reserve im Drehgriff behalten, denn wenn der Seitenwagen doch hochkommt (Straßenunebenheiten, zu hohe Geschwindigkeit), geht er nur durch zusätzliches beschleunigen und verlagern des Oberkörpers nach rechts n zum Seitenwagen wieder herunter. falsch reagieren bedeutet meist schon einen Unfall Lassen Sie es als Gespann-Neuling in Rechtskurven nicht auf eine „Notbremsung“ ankommen! Was für das Solomotorrad eine Notwendigkeit ist, hat erst recht für den Gespannbetrieb Gültigkeit immer die Vorderradbremse mit benutzen !

zum Index

2.Technische Daten des Schwingenseitenwagens „Superelastik“
(Die Abweichungen am SW für Simson-Sport sind in Klammern gesetzt)
Fahrgestell:Rahmen geschweißter Blechpreßrahmen Anschlüsse 3 Schnellanschlüsse Stabilisator. zwischen Hinterrad. und Seitenwagenradschwinge Federung und Dämpfung ein ES-Federbein, verstellbar
Federweg etwa 100 mm Rod kpl. ES-Hinterrad, austouschbar 3,50x16 (3,25x18) Bremse hydraulisch, vom Fußhebel mit betätigt.
 Karosserie:
Einstieg Schwenkbares Oberteil mit Verriegelung
Einstiegbreite 400mm
Sitzbreite 450 mm in Mitte
Fußraumbreite 370 mm in Mitte
Fußraumhöhe 380 mm in Mitte
Sitzraumlänge  1100 mm
Ablagefächer rechts und links im SW-Oberteil
Kofferraum Klappe mit Sicherheitsschloß
Breite 485 mm in Mitte Höhe 400 mm in Mitte
Tiefe 500 mm in Mitte
Das Typen-Schild ist hinter dem Sitz auf dem Kofferraum angebracht.
Maße und Massen
Größte Länge mit Seitenwagen 2100mm (2O18mm)
Größte Breite mit Seitenwagen 1650 mm
mit Spiegel (1610 mm)
Höhe 1185mm Eigenmasse des kompl. 85kp „Superelastik“ - Seitenwagens
Tragfähigkeit des SW 115 kp
ES können im SW mitgenommen werden: 1 Erwachsener und 1 Kind unter 7 Jahren, oder 2 Kinder bis zu 12 Jahren.

Reifenluftdruck für ES :
vorn, mit und ohne Sozius oder besetztem SW 1,4 at
hinten, mit besetztem Seitenwagen 2,1 at
hinten, mit besetztem Seitenwagen und Sozius 2,6 at
Seitenwagenrad 1,4 at
Reifenluftdruck für Simson-Sport.
vorn, mit und ohne Sozius oder besetztem SW 1,5 at
hinten, mit besetztem Seitenwagen 2,0 at
hinten. mit besetztem Seitenwagen und Sozius 2,7 at
Seitenwagenrad 1,5 at
Bremsverzögerung aller ES-Gespanne, mit zulässiger Gesamtmasse.
"Superelastik"   "Elastik"
mit hydr. SW-Bremse  ohne SW-Bremse
7,0 m/s²    5,4 m/s
Geschwindigkeit  Bremsweg    Bremsweg
30 km/h   5,5m     6,5m
50 km/h   14,0 m    17,9 m
70 km/h   27,4m     35,0 m
90 km/h   45,3 m    58,0m
Gemessen bei trockener Asphaltfahrbahn; die Reaktionszeit des Fahrers wurde dabei nicht berücksichtigt.

zum Index

3.Kurzbeschreibung des MZ-Lasten-Seitenwagens (LSW)

Der Lastenseitenwagen hat das gleiche Fahrgestell wie der zur Personenbeförderung bestimmte Superelastik-Seitenwagen. Deshalb ist es ohne weiteres möglich, das Baot gegen den Aufbau des LSW auszutauschen. Der Kasten ist eine Leichtbau Konstruktion mit Seitenwänden aus Blech und einem 20 mm starken Holzboden.
Maße und Massen :
Gesamtmasse des Kastens 43 kg Leermasse des kpl. Lastenseitenwagens 75 kg
zulässige Gesamtmasse des LSW 2OO kg zulässige Nutzlast 125 kg
größte Länge 1450 mm
größte Breite 680 mm
Höhe 430 mm

Elektrische Anlage .
Wie der "Superelastik", ist auch der Lastenseitenwagen mit einer Blinkleuchte versehen. Angeschlossen wird die elektrische Anlage wie beim "Superelastik" -SW.
Bitte unbedingt beachten:
Nie die schwersten T eile der Ladung im Vorderteil des Kastens unterbringen. Damit wird der Lastenseitenwagen „ kopflastig" bei Linkskurven ergibt das erhöhte Kippgefahr .
 

zum Index

4. Der Anbau an MZ-Motorräder

Zugleich mit dem neuen Seitenwagen erhält der Käufer einen "Berechfigungsschein" für den Bezug der ES-Umbauteile. Wird dieser an den MZ-Ersatzteilvertrieb Zschapau eingeschickt, bitte nicht vergessen, zugleich mit dem gewünschten Farbton, die FahrgestelI- und Motornummer einzutragen. Wir ersehen daraus, welche Teile speziell für Ihre ES benötigt werden. Denn das ist bei den einzelnen ES-Typen, z. B. in bezug auf das Übersetzungsverhältnis; verschieden.Der MZ-"Superelastik" -SW kann sowahl an die ES 250, ES 250/1 und ES 300, als auch an die ES 250/2 angebaut werden. Bei letzterer sind jedoch andere Anbouteile erforderlich. Bitte bei Empfang des "Berechtigungsscheines" darauf achten . Warum muß überhaupt umgebaut werden?
Vorderschwinge: Diese hat zwei Achsaufnahmen. Die vordere ist für den Gespannbetrieb vorgesehen und hat nur 65 mm Nachlauf. Damit werden die Lenkkräfte auf ein erträgliches Maß reduziert, denn großer Nachlauf erfordert mehr Kraftaufwand für die Lenkung.Für Solofahrt, also bei abgebautem Seitenwagen, ist das Vorderrad in die hintere Achsaufnahme (mit 105 mm Nachlauf) umzustecken. Das dürfen Sie auf keinen Full vergessen, denn mit dem SW-Nachlauf von 65 mm, ist die Lenkung bei Solofahrt labil und kann unter Um. standen einen Sturz auslösen.

 Hinterschwinge mit Lagerbock und Lagerbolzen mit Kugelkopf:
Die Hinterschwinge wird gegen eine solche mit Lagerbock, zur Aufnahme des Stabilisatoranschlusses, ausgetauscht. Der Lagerbolzen ist durch den Schwingenlagerbolzen mit Kugelkopf - für den hinteren Schnellanschluß - zu ersetzen. Bei der ES 300 sind beide Teile schon serienmäßig vorhanden.
 Kettenrad am Getriebe :
Die Motorleistung und das Drehmoment eines jeden Verbrennungsmotors ist drehzahlabhängig. Deshalb muß bei Gespannbetrieb wegen der größeren Eigenmasse und Luftwiderstandbeiwertes höher übersetzt werden. Durch Verringern der Zähnezahlen am Getriebekettenrad läuft der Motor wieder im günstigsten Drehzahlbereich. Schraubenrud und Ritzel für Tachoantrieb:
Entsprechend der geänderten Sekundärübersetzung erhält der Tachoantrieb die darauf abgestimmten Austauschteile. Federbeine:
Bedingt durch die größere Gesamtmasse des Gespannes müssen die Druckfedern der Federbeine ausgetauscht werden. Die hinteren Solo.federn werden in die vorderen Federbeine eingebaut, die hinteren erhalten die dem Umbausatz beiliegenden, verstärkten SW-Federn.
 Lenkungsdämpfer:
Dieser dient bei der Solo-ES vorwiegend nur zum Feststellen beim Parken. Für den Seitenwagenbetrieb ist jedoch die "Flatterbremse" eine Notwendigkeit um die durch geringeren Nachlauf verursachte Flatterneigung des 'Vorderrades zu dämpfen. Die vorhandene Reibscheibe wird durch eine Gummischeibe ersetzt, um den Lenkungsdämpfer wirkungsvoller zu machen. Bei der ES 250/2 (ohne Lenkungsdämpfer) wird dieser mit dem Umbausatz geliefert.
Anschließen der Seitenwagenbeleuchtung Der als Zubehör mitgelieferte Kabelstrang mit angeschlossener Steckdose ist am Rahmenrohr unter dem Kraftsfaffbehälter zu verlegen. Als Nächstes wird das Halteblech (Anbauteil!) mit Steckerbuchse für die SW-Beleuchtung mit den hinteren Befestigungsschrauben des Kraftstoffbehälters verschraubt. Die mitgelieferte Plaste-Zylinderschraube AM x 15 muß unbedingt in die Messingbuchse eingeschraubt werden. Das kurze Kabelende mit der Kennfarbe grau wird mit an der Klemme 58 des Zündschlosses angeschlossen.

Sofern Ihre ES (oder Simson-Sport) noch Klemmschrauben statt Flachstecker am Zündschloß hat ist die Flachsteckhülse am oben erwähnten grünen Kabelende durch Aufbiegen (sie ist nicht verlötet) zu entfernen. Nachdem der Blinkschalter abgenommen, das Isolierband entfernt und der lsolierschlauch zurückgeschoben wurde, ist das rechte Blinkleuchtenkabel (schwarz/grün am Schalter abzuklemmen und dafür das lange Kabelende mit der Grundfarbe schwarz und Kennfarbe grün des SW-Kabelsatzes anzuschließen. Das abgeklemmte Kabelende wird isoliert und verbleibt im Blinkschalter, damit bei Solofahrt ohne großen Aufwand wieder umgebaut werden kann. Nun wird die rechte Blinkleuchte gegen den Plaste-Abschlußpilz auf dem Blinkleuchtensockel des Seitenwagenkotflügels ausgetauscht, und angeschlossen. Bevor der Pilz um rechten Lenkerende befestigt wird, sind die abgeklemmten Kabel des rechten Blinkers in das Lenkerrohr zurückzuschieben und verbleiben dort. Es ist darauf zu achten, daß die Kabel in der Gummidurchführung am Scheinwerfer nicht klemmen (sonst reißen sie evtl. an den Anschlüssen ab) und am Rahmen fachgerecht mit Kabelbändern befestigt sind, sonst entstehen Scheuerstellen mit anschließendem Kurzschluß! Bei der Simson-Sport gehört die SW-Steckdose zur Serienausstattung.
Der Anbau des Seitenwagens erfolgt zweckmäßigerweise auf ebenem Untergrund, um von vornherein Einstellungs- und Meßfehler auszuschalten. Die Klemmschelle mit Kugel für den vorderen Anschluß wird unterhalb des Steuerkopfes lose befestigt, damit sie noch verschoben werden kann. Anschließend ist der Kugelbolzen für den mittleren Schnellanschluß in das Rahmenrohr einzuschieben und fest anzuziehen.


Zusammen mit einem Heller kann nun der Seitenwagenmit den Schnellverschlüssen auf die Kugelköpfe am Motorrad aufgeschoben und die Verschlüsse festgezogen werden. Das Anschlußteil des Stabilisators ist in den Lagerbock der Hinterschwinge einzuschrauben und fest anzuziehen.
Zuletzt noch überprüfen, ob das Seitenwagenboot resp. Fahrgestell, waagerecht steht und nach einer evtl. Korrektur die vier Schrauben des vorderen Schnellanschlusses am Steuerkopf festziehen.
Anbau an die " Simson-Sport" Alle Seitenwagenanschlüsse auch die Steckdose für Seitenwagenbeleuchtung ) sind bereits serienmäßig vorhanden. Es sind nur noch Telierrad und Ritzel des Kardans, sowie Mitnehmer und Schneckenrad des Tachoantriebes durch Teile für SW-Betrieb zu ersetzen. Nachstehend eine Aufstellung der Umbauteile:
Solo  Seitenwagen
Ritzel   Z= 7   Z= 6
BestellNr.  40380   40382
Tellerrad  Z = 27   Z= 28
BestellNr.  40381   40383
Mitnehmer
BestellNr.  42249  42247
Schneckenrad 16/8   17/7
Bestell-Nr.  42248   42250
Markierung  "O"   "K"

zum Index

5. . . und nun das Einstellen

Drei Faktoren sind für gute Fahreigenschaften und die Betriebssicherheit des Gespannes maßgebend:
Vorlauf,
Vorspur,
Sturz.
Der Ausdruck V o r l a u f  hat seinen Ursprung darin, daß die Seitenwagenradachse vor der Hinterradachse liegt. Ein Gespann ohne (oder zu wenig) Vorlauf hat die Neigung besonders in Linkskurven nach der Seitenwagenseite zu kippen. Der vorgeschriebene Wert beträgt etwa 200 mm und ist vom Hersteller Fest eingestellt. Mehr Vorlauf bedeutet erhöhten Kräfteverbrauch für die Lenkung beim Kurvenfahren (und damit verbunden erhöhten Reifenverschleiß), während weniger Vorlauf wiederum die erwähnte Kippgefahr erhöht, besonders bei "gerissenen" Kurven.

Unter V o r s p u r versteht man ein Nachinnenlaufen des Seitenwagenrades von etwa 20.. . 35 mm Es steht also im spitzen Winkel zu den Rädern des Motorrades und drückt damit in Fahrt gegen dieses Diese Einstellung ist für den selbsttätigen Geradeauslauf des Gespannes auf ebener Straße verantwortlich. Bedingt durch die unsymmetrische Anbringung sowie den Luftwiderstand würde das Gespann stark noch rechts ziehen. Die richtig eingestellte Vorspur gleicht diese Kräfte aus. Zum Messen und Einstellen der Vorspur werden zwei Meßlatten von über 2 m Länge angelegt Eine an die Außenkanten des Vorder- und Hinterradreifens, die zweite an das Seitenwagenrad (Bild 8) (Um die Gewißheit zu haben daß beide auch wirklich gerade sind, bitte vorher mit der Meßseite aneinanderlegen und überprüfen). In Höhe Vorderkante des Vorderrades muß der Abstand zwischen den beiden Meßlatten vorn 20. ..35 mm weniger sein als hinten.

zum Index

6.Radbremszylinder


Abweichend vom Kraftwagen ist der Radbremszylinder außerhalb der Seitenwagenbremstrommel, am Bremsgegenhalter befestigt. Ein verstellbares Gestänge (mit Sechskant und Kontermutter) überträgt die Bremskraft vom Radbremszylinder zum Bremshebel des SW-rades. Mit dieser Verstellmöglichkeit wird der Verschleiß . der Bremsbeläge ausgeglichen. Dabei ist zu beachten, daß der Kolben in Ruhestellungen der Stirnseite des Zylinders anliegt, damit der volle Betätigungsweg vorhanden ist. Auch hier schützt eine Gummimanschette den Bremszylinder vor Staub und Spritzwasser.

zum Index

7.Füllen und Entlüften

Um ein Auslaufen der Bremsflüssigkeit wahrend des Transportes zu verhindern, ist die Belüftungsbohrung im Verschlußstopfen des Ausgleichsschlauches durch einen Klebestreifen verschlossen. Dieser ist bei Inbetriebnahme zu entfernen.
Zum Nachfüllen wird der Verschlußstopfen entfernt und in den Schlauch ein passender Trichter eingeführt.
Peinlichste Sauberkeit ist dabei Voraussetzung, denn schon ein Fremdkörper kann die Funktion der Bremse in Frage stellen. Deshalb wird ein Tuch über den Trichter gelegt und die Bremsflüssigkeit gefiltert Nachgefüllt wird bis etwa 20 mm unter Verschlußstopfen. Bitte diesen Stand wenigstens alle 2000 km einmal überprüfen.
Wenn der Ausgleichsschlauch leer ist, zieht der Hauptbremszylinder Luft und die Anlage muß entlüftet werden. Dazu wird von der Entlüftungsschraube (Bild 11) die Gummischutzkappe abgezogen (gut verwahren!) und auf Nippel ein passender Gummi oder Kunststoffschlauch von etwa 30 cm Länge aufgeschoben.

Nachdem das andere Ende des Schlauches in eine saubere Glasflasche gesteckt wurde, wird mit dem 9er Maulschlüssel die Entlüftungsschraube etwa eine Umdrehung geöffnet. Ein Helfer drückt nun die Kunststoffrolle am Betätigungshebel so oft bis zum eben fühlbaren Anschlag nieder, bis in der Glasflasche die Bremsflüssigkeit blasenfrei austritt. Wenn das Schlauchende in die Bremsflüssigkeit eintaucht, ist das sehr gut zu erkennen. Dabei immer bevor der Hebel zurückgeht, den Entlüftungsschlauch vorn an der Entlüftungsschraube zusammendrücken. Sonst werden evtl. im Schlauch vorhandene Luftblasen wieder in die Anlage zurückgesaugt. Das ist möglich, weil der Hauptbremszylinder kein Bodenventil hat !
Nicht den Ausgleichsschlauch leerpumpen, sonst muß das Spiel von neuem beginnen !
Abschließend wird nun der Betätigungshebel nochmals langsam im Zeitlupentempo niedergedrückt und dabei die Entlüftungsschraube schnell festgezogen. Damit müssen Sie fertig werden, bevor der Betätigungshebel die unterste Stellung erreicht, sonst besteht die Gefahr, daß wieder Luft in die Anlage kommt. Entlüftungsschlauch abziehen und Schutzkappe wieder aufsetzen! Den Ausgleichsschlauch nachfüllen und verschließen, die Bremsanlage ist nun betriebsfertig!

Achtung! Nur "Globo" Bremsflüssigkeit verwenden!

Im Ausland ist "Ate" und "Mobil" Bremsflüssigkeit zulässig.
Kein Hydraulik oder Mineralöl einfüllen.

Keine Bremsflüssigkeit mit lackierten Teilen in Berührung bringen.

 

 

Die Bremsen auf leeren oder belasteten SW abstimmen
 Bedingt durch unterschiedliche Seitenwagenlast, wird der Wunsch aufkommen, die Bremswirkung des Seitenwagenrades dementsprechend zu dosieren. Das kann leicht dadurch erzielt werden, daß bei belastetem Seitenwagen die Flügelmutter am ES-Hinterradbremsgrestänge  je nach Bedarf eine halbe oder ganze Umdrehung herausgedreht wird. Die Seitenwagenbremse setzt nun etwas früher ein. Bei einer Notbremsung mit vollbelastetem Seitenwagen muß das Gespann genauso geradeaus laufen wie leer. Nicht vergessen, bei leerem SW die Flügelmutter wieder vorzudrehen. Die entsprechenden Stellungen gut merken. Auch das Seitenwagenfederbein kann bei Bedarf durch Verdrehen des Verstellringes (6 mm Dorn), auf ,Hart' gestellt werden.

zum Index

8.Wo liegt der Fehler?
Störung                                        Ursache                            Abhilfe
1.  Bremshebelweg ist ab-            Abgenutzte                        Bremsen nachstellen,
     normal groß gewor-                 Bremsbeläge                      wenn notwendig
    den.                                                                                  erneuern.

2. Bremspedal läßt sich                Luft im System.                  Entlüften.
    ohne Widerstand fe-                Zu wenig Bremsflüssig        Bremsflüssigkeit er-
    dernd durchtreten                    keit im Ausgleich                gänzen und entlüften.
                                                   schlauch

3. Bremspedal läßt sich                Leitungsystem undicht      Schadhafte Verschrau
    trotz mehrmaligem be-             oder beschädigte Man      bung auswechseln, evtl.
    tätigen vollkommen                  schetten an Haupt-           neues Rohr bzw. Brems-
    durchtreten.                             oder Radbremszylinder.   schlauch einsetzen. Manschetten
                                                                                          überprüfen und ggf. durch neue ersetzen.

4. Hebelwerk kommt            Hebelwerk verklemmt.           Gangbar machen.
    nach dem Betätigen          Manschetten im Hz. u.             Bremsflüssigkeit ab
    nicht mehr in seine            Rz. durch Verwendung            lassen
    Ausgangsstellung zu          ungeeigneter Brems                 Anlage mit Brennspiritus
   rück.                                 flüssigkeit gequollen.                reinigen, alle Gummiteile
                                                                                          erneuern.
5. Bremsen erhitzen sich       Ausgleichbohrung im               Ausgleichbohrung mit
während der Fahrt.              Hauptzylinder verstopft            0,5 mm Stahldraht reini
                                           oder Fremdkörper zwi-           gen. Fremdkörper
                                           schen Kolben und An              zwischen Kolben und
                                            schlagscheibe, so daß             Anschlagscheibe ent
                                            Primärmanschette Aus-          fernen.
                                            gleichbohrung über deckt.
Bremsen ziehen von              Kein Spiel zwischen             Bremsgestänge ein
selbst an.                             Bremspedal und Hz-            stellen
                                            Kolben.                               1 mm Spiel zwischen
                                                                                       Kolbenstange und Kolbenpfanne,
                                                                                       damit Ausgleichbohrung im Ruhestand
                                                                                       der Bremsen frei ist.
                                            Gummiteile gequollen.          Wie bei 4.
                                            Rückzugfeder der Brems-     Rückzugfeder erneuern
                                            backen ausgedehnt
Störung                                Ursache                                Abhilfe
6. Trotz sehr hohem Fuß-     Bremsbelag durch un-          Radnaben und Achsen
druck schlechte Brems-        dichte Radnaben bzw.          neu abdichten, Bremsbe
wirkung.                               Achsabdichtung verölt.        läge erneuern.
                                            Absinken des Belagreib-      Neue Beläge.
                                            wertes.
7. Bremsen ziehen               Bremsen und Hebelwege  Neu einstellen.
    ungleichmäßig.                 nicht richtig abgestimmt
                                           und eingestellt.


Alle mit Bremsflüssigkeit in Berührung kommenden Teile der hydraulischen Bremsanlage müssen frei von mineralischen Ölen und Fetten sein. Beide Bremsmanschetten und die Abschlußmanschette sind vor dem Einbau dünn mit "blauem Bremsenfett" zu bestreichen.
 Dieses erhalten Sie an größeren Tankstellen oder beim Bremsendienst.

zum Index

9. Ersatzteilbeschaffung für Ihren "Superelastik" Seitenwagen

Alle Ersatzteile, außer IKA-Elektroteile, können nur über MZ- oder SlMSON -Vertragswerkstätten bzw. Spezialverkaufsstellen vom MZ-Ersatzteilvertrieb Gornau (Erzgeb.) bezogen werden. Eventuelle Garantie- oder Gewährleistungsansprüche an MZ- oder SlMSON" Superelastik"-Seitenwagen sind über eine zuständige Vertragswerkstatt mit Garantiebericht an den VEB Motorradwerk Zschopau - Abt. Kundendienst zu richten.

VEB Motorradwerk Zschopau
- Abt- Kundendienst -

 
 


Home > Simson-Seiten > Beiwagenseite > Bedienungsanleitung für Superelastikbeiwagen