MZ Seite

ETZ 125,150,251,301Bedienungsanleitung



Index

Lieber MZ-Freund!

Mit der vorliegenden Betriebsanleitung wollen wir dazu beitragen, daß Ihnen Ihr Motorrad stets ein zuverlässiger Begleiter sein wird. Die ETZ ist infolge unserer langjährigen Erfahrungen im Motorradbau ein robustes, leistungsfähiges, zuverlässiges und wartungsarmes Fahrzeug. Damit das immer so bleibt, bitten wir Sie, nachstehende Hinweise zur Behandlung und Pflege zu beachten.

Das Ingangsetzen und Betreiben des Fahrzeuges setzt voraus, daß Sie die vorliegende Betriebsanleitung gewissenhaft lesen, die hier gegebenen Hinweise für den sachgemäßen Gebrauch beachten, die für das Einsatzland gültige gesetzliche Berechtigung zum Führen dieses Fahrzeuges besitzen und die Bedingungen kennen und beachten, unter welchen das Fahrzeug benutzt werden darf.

Das Fahrzeug hat in dem vom Hersteller übergebenen technischen Zustand zu verbleiben. Bei Schäden, die durch Nichtbeachtung der Hinweise und Vorschriften, durch Einbau artfremder Ersatzteile und Zubehör oder durch unsachgemäße Reparaturarbeiten entstehen, übernimmt der Hersteller keine Haftung.

Wir wünschen 'Gute Fahrt'!

Motorradwerk Zschopau GmbH






Inhaltsverzeichnis



1. Technische Daten
1.1. Motor und Kraftübertragung
1.2. Vergaser
1.3. Fahrgestell
1.4. Elektrische Anlage
1.5. Massen
1.6. Füllmengen
1.7. Fahrleistungen
2. Betriebsmittel
3. Bedienung
3.1. Bedienungselemente
3.2. Starten und Fahren
3.3. Hinweise für die Einfahrzeit
4. Wartung
4.1. Allgemeine Hinweise
4.2. Wartungsplan
4.3. Schmierstellen
4.4. Getriebeschmierung
4.5. Kupplung und Bremsen
4.6. Kraftstoffzufuhr, Vergaser, Ansauganlage
4.7. Räder und Bereifung
4.8. Hinterradantrieb
4.9. Elektrische Anlage
4.10. Hinweise für den Winterfahrbetrieb
5. Ratgeber bei Störungen
6. Kundendienst
7. Komplettieren der Motorräder
8. Frischöl-Dosierungseinrichtung
9. Alternative Betriebsmittel (Auswahl)
Stromlaufplan (Falttafel)






1. Technische Daten

1.1. Motor und Kraftübertragung

nächster Punkt ; Index

  ETZ 125 ETZ 150 ETZ 150 ETZ 251 ETZ 301
Motortyp EM 125 EM 150.2 EM 150.1 EM 251 EM 301
Arbeitsverfahren
Zweitakt-Umkehrspülung
Leistung 7,5 kW bei 6000 U/min 9 kW bei 6000 U/min 10,5 kW bei 6500 U/min 15,4 kW bei 5500 U/min
(12,5 kW bei 5000 U/min)
17 kW bei 5500 U/min
Max. Drehmoment 12,3 Nm bei 5500 U/min 15 Nm bei 5500 U/min 15,8 Nm bei 6200 U/min 27,4 Nm bei 5200 U/min
(24,5 Nm bei 4500 U/min)
30,6 Nm bei 5200 U/min
Schmierung Mischungsschmierung 50:1 (100:1 bei Verwendung von Castrol Biolube)
Getriebe
Anzahl der Gänge 5 5 5 5 5
Leergangsanzeige gelbe Kontrolleuchte - nur für Luxusausführung
Kraftübertragung zum Hinterrad
Rollenkette 0,8 B-1-128 TGL 11796 (12,7 x 7,75 x 128)
Übersetzung Getriebe-Hinterrad 3,2
(15:48 Zähne)
3,0
(16:48 Zähne)
3,2
(15:48 Zähne)
2,29
(21:48 Zähne)
2,18
(22:48 Zähne)


1.2. Vergaser

nächster Punkt ; Index

  ETZ 125 ETZ 150 ETZ 150 ETZ 251 ETZ 301
Typ 22 N 2-2 24 N 2-2 24 N 2-2 30 N 3-1 30 N 3-2
Saugrohrdurchmesser 22 mm 24 mm 24 mm 30 mm 30 mm
Hauptdüse 115 120 120 130 135
Nadeldüse 702) 702) 702) 70 70
Teillastnadel 2,5 A 513 2,5 A 513 2,5 A 513 2,5 B 511 2,5 B 511
Teillastnadelstellung von oben 31) (2, bei der ersten Durchsicht) 31) (2, bei der ersten Durchsicht) 31) (2, bei der ersten Durchsicht) 4 4
Startdüse 70 70 70 95 95
Leerlaufdüse 35 35 35 50 50
Leerlaufluftschraube
etwa 1,5 Umdrehungen offen,
etwa 2,5 Umdrehungen offen3), etwa 2,5 Umdrehungen offen3),
 
aber Einstellung der max. Konzentration von CO im Abgas auf 2,5 ... 3,5 Vol. % bei 1200 U/min
Leerlaufdrehzahl etwa 1200 U/min 1200 U/min 1200 U/min 1200 U/min 1200 U/min
eingestellt mit
Schieberanschlagschraube
Umluftschraube (etwa 4 Umdrehungen offen) Umluftschraube (etwa 4 Umdrehungen offen)
1) Kerzengesicht beachten! Die untere Platte des Nadelhalters zählt
2) mit 2 Ausgleichluftdüsen 60
3) Leerlaufgemischschraube


1.3. Fahrgestell

nächster Punkt ; Index

  ETZ 125 ETZ 150 ETZ 150 ETZ 251 ETZ 301
Federung
vorn
Teleskopgabel mit hydraulischer Dämpfung, Federweg 185 mm
hinten
Federbeine mit hydraulischer Dämpfung, Federweg 135 mm
Federvorspannung und Anstellwinkel verstellbar
Räder
Drahtspeichenräder
Felgen
vorn 1,85 x 18 1,85 x 18 1,85 x 18 1,85 x 18 1,85 x 18
hinten 2,15 x 16 2,15 x 16 2,15 x 16 2,15 x 16 2,15 x 16
Bereifung
vorn 2,75 x 18 R 2,75 x 18 R 2,75 x 18 R 2,75 x 18 R
oder
90/90 - 18 S
2,85 - 18 R
oder
90/90 - 18 S
hinten 3,25 x 16 R 3,25 x 16 R 3,25 x 16 R 3,25 x 16 R
oder
110/80 - 16
3,25 - 16 R
oder
110/80 - 16 S
Reifenluftdruck
(Überdruck)
Solo
vorn
150 kPa (1,5 kp/cm²)
170 kPa (1,7 kp/cm²) 170 kPa (1,7 kp/cm²)
hinten
190 kPa (1,9 kp/cm²)
190 kPa (1,9 kp/cm²) 190 kPa (1,9 kp/cm²)
bei zulässiger Gesamtmasse
vorn
150 kPa (1,5 kp/cm²)
170 kPa (1,7 kp/cm²) 170 kPa (1,7 kp/cm²)
hinten
3,25 - 16 R
280 kPa (2,8 kp/cm²)
110/80-16 S
-
-
-
250 kPa (2,5 kp/cm²)
Bremsen
vorn
Simplex-Innenbackenbremse oder hydraulisch betätigte Scheibenbremse
hinten
Simplex-Innenbackenbremse


1.4. Elektrische Anlage

nächster Punkt ; Index

  ETZ 125 ETZ 150 ETZ 150 ETZ 251 ETZ 301
Nennspannung 12 V 12 V 12 V 12 V 12 V
Zündung Batteriezündung je nach Ausführung über Unterbrecher oder
elektronisch gesteuert
Zündzeitpunkt
2,5+0,5 mm
 
20 15' ... 22 15'
2245' ... 2345'
 
vor dem oberen Totpunkt, fest eingestellt
Unterbrecherkontaktabstand 0,3+0,1 mm (Schließwinkel 132 + 5 bei Leerlauf)
Schließwinkel der elektronischen Zündung
180 bzw. 50%
Zündkerze Isolator ZM 14 - 260 oder vergleichbare ausländische Typen (Mehrbereichskerzen)
Elektrodenabstand 0,6 mm 0,6 mm 0,6 mm 0,6 mm 0,6 mm
Generator Drehstrom 14 V, 15 A, mit Gleichrichter und Regler
Batterie 12 V, 5,5 Ah 12 V, 5,5 Ah 12 V, 5,5 Ah 12 V, 5,5 Ah 12 V, 5,5 Ah
Glühlampen
Scheinwerfer 12 V, 45/40 W, TGL 11413 oder H 4, 12 V, 60/55 W, Abblendlicht asymmetrisch
Standlicht 12V, 4 W, Sockel BA 9s, TGL 10833
Rücklicht 12V, 5 W Zweifadenglühlampe P 25-2-12 V (21/5 W)
Bremslicht 12V, 21 W Zweifadenglühlampe P 25-2-12 V (21/5 W)
Blinklicht 12 V, 21 W, Sockel BA 15s
Kontrolleuchten und Instrumentenbeleuchtung 12V, 2 W, Sockel BA 7s, TGL 10833
Sicherungen
Hauptsicherung 2 x Schmelzeinsatz A 16 TGL 11135 (16 A)
Anlage zur Fahrtrichtungsanzeige Schmelzeinsatz A 4 TGL 11135 (4 A)
Lichtmaschinenerregung Schmelzeinsatz T 2 A (Feinsicherung 2 A)


1.5. Massen

nächster Punkt ; Index

  ETZ 125 ETZ 150 ETZ 150 ETZ 251 ETZ 301
Leermasse (mit Kraftstoff und Werkzeug) 120 kg1)
123 kg2)
120 kg1)
123 kg2)
120 kg1)
123 kg2)
141 kg1)
144 kg2)
141 kg1)
144 kg2)
Zulässige Gesamtmasse 290 kg 290 kg 290 kg 330 kg 330 kg
1) Ausführung mit Trommelbremse
2) Ausführung mit Scheibenbremse


1.6. Füllmengen

nächster Punkt ; Index

  ETZ 125 ETZ 150 ETZ 150 ETZ 251 ETZ 301
Kraftstoffbehälter 13,0 l 13,0 l 13,0 l 17,0 l 17,0 l
davon Reserve 1,5 l 1,5 l 1,5 l 1,5 l 1,5 l
Getriebeöl 0,5 l 0,5 l 0,5 l 0,9 l 0,9 l


1.7. Fahrleistungen

nächster Punkt ; Index

  ETZ 125 ETZ 150 ETZ 150 ETZ 251 ETZ 301
Höchstgeschwindigkeit 100 km/h 105 km/h 110 km/h 125 bis 130 km/h 130 bis 135 km/h
  je nach Belastung, Witterungsverhältnissen und Sitzposition
Kraftstoffverbrauch 2,3 ... 3,5 l/100 km 2,4 ... 3,6 l/100 km 2,6 ... 4,0 l/100 km 3,5 ... 5,0 l/100 km 3,5 ... 5,0 l/100 km


2. Betriebsmittel

nächster Punkt ; Index

Motor

Vergaserkraftstoff 'Normal' (ROZ 88), im Verhältnis 50:1 mit Zweitakt-Motorenöl gemischt (mit Castrol Biolube ist ein Verhältnis 100:1 möglich).

Beispiel: 10 l Kraftstoff mit 0,2 l Zweitakt-Mötorenöl mischen.

Die Verwendung von bleifreiem Kraftstoff, mit mindestens 88 Oktan, ist möglich.

Getriebe

Getriebeöl SAE 80 oder unlegiertes Motorenöl SAE 40 für Sommer und Winter. In der DDR wird das ÖL GL 100 verwendet.

Fahrgestell

Getriebeöl SAE 80 und Wälzlagerfett

Bremsflüssigkeit SAE 70 R 3 oder SAE I 1703

Elektrische Anlage

Für eine neue Batterie Akkummulatorenschwefelsäure mit einer Dichte von 1,28 g/cm3 (in den Tropen 1,23 g/cm3) bei 25C und zum Nachfüllen der Batterie nur destilliertes Wasser verwenden.

Polfett als Korrosionsschutz der Batterieanschlüsse.

Hypoidöl (zähflüssiges Getriebeöl) für den Unterbrecherschmierfilz.



3. Bedienung

3.1. Bedienungselemente

nächster Punkt ; Index

Die Bilder 1 ... 9 zeigen alle zum Betrieb des Motorrades erforderlichen Bedienungselemente und deren Funktion. Bitte machen Sie sich vor dem ersten Start damit vertraut.



Bild 1. Bedienungselemente des Motorrades

  1. Zünd- und Lichtschalter
  2. Kupplungshebel
  3. Schulterkombination für elektrische Anlage
  4. Fußschalthebel
  5. Kraftstoffhahn
  6. Kickstarter
  7. Kippständer
  8. Handbremshebel
  9. Hebel für Kaltstarteinrichtung
  10. Gasdrehgriff
  11. Fußbremshebel
  12. Soziusfußrasten


Bild 2. Instrumente (Standardausführung)

  1. Zünd- und Lichtschalter (Schalterstellungen wie im Bild 3)
  2. Tachometer mit Kilometerzählwerk
  3. Femlichtkontrolleuchte (blau)
  4. Kontrolleuchte für Lichtmaschine und Blinkanlage (grün)


Bild 3. Instrumente (Luxusausführung)

  1. Leerganganzeige (gelb) im Drehzahlmesser
  2. Kontrolleuchte