Kurbelwelle MZ Ts 150

Hier dreht es sich um unsere Zweiräder aus Zschopau.

Moderator: matze

Benutzeravatar
moped-tobias
Schrauber Praktikant
Schrauber Praktikant
Beiträge: 46
Registriert: Di 19. Jun 2007 21:35
Wohnort: Leipzig

Kurbelwelle MZ Ts 150

Beitragvon moped-tobias » Di 11. Aug 2009 14:26

Hallo zusammen, mein Motor liegt grad beim Überholen. Leider wurde dabei festegestellt, das die Kurbelwelle hinüber ist. Ne neue bzw überholte ist mir aber zu teuer. Hat vielleicht jemand von euch ne gute alte rumliegen? oder nen alten Motor wo die noch drin ist? Muss natürlich auch nicht umsonst sein. Ideal wäre wenns im Raum Leipzig oder Hermsdorf wäre, ansonsten würde ich natürlich auch den Versand bezahlen. Kann auch gegen andere Teile für ne Ts tauschen.

Hoffe ihr könnt mir helfen. Danke im Vorraus. Gruß Enrico

Ps: Hier noch n Bild von dem guten Stück
SL380028.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Winkelschleifer
Schrauber Geselle
Schrauber Geselle
Beiträge: 73
Registriert: Do 19. Jun 2008 21:02

Re: Kurbelwelle MZ Ts 150

Beitragvon Winkelschleifer » Mi 12. Aug 2009 21:17

Ich kann dir nur ganz, ganz dringend abraten, eine Kurbelwelle unbekannter Herkunft verbauen zu wollen.

Erstens fehlt dir offensichtlich das Meßwerkzeug, um den Verschleißgrad des unteren Nadellagers zu prüfen.
Man kann zwar erhören, falls es am Ende ist, aber nicht vorher, wieviele Km es noch halten wird.
Ebenso kannst du die Welle bestimmt nicht auf Rundschlag prüfen.

Weiterhin droht die Gefahr, daß die Welle einen Standschaden hat -> Korrosion.
Das Pleuel kann dann durchaus schneller festgehen, als du die Kupplung ziehen kannst.
Es ist halt nicht immer so, daß der Motor bei extremen Leistungsverlust ausgeht und dann bis zur Überholung nicht mehr an - du kannst auch ganz übel unfreiwillig absteigen...

Bedenke, daß dir kaum jemand eine Welle aus einem unversehrten, gutgehenden und gepflegten Motor mit wenig Km anbieten wird!

Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß du nicht Nachbauwellen zu einem Preis zwischen 60 und 90 Euro bekommst.
Das sollte es dir wert sein :wink:

Grüße,
WS

Benutzeravatar
moped-tobias
Schrauber Praktikant
Schrauber Praktikant
Beiträge: 46
Registriert: Di 19. Jun 2007 21:35
Wohnort: Leipzig

Re: Kurbelwelle MZ Ts 150

Beitragvon moped-tobias » Do 13. Aug 2009 09:29

hm, ok, danke für den Tipp erstmal. Da ich den Motor aber von nem Profi überholen lass, und der 100%tig die Wellen etc vermisst, bin ich schon der Meinung vlei irgendwo ne gute gebrauchte zu bekommen. Wenn ich nen kompletten Motor mit ner guten Kurbelwelle überholen lasse, hauen sie die ja auch nicht zwangsläufig raus. Und ich will sie ja auch nicht zum Nulltarif haben... Ich hoffe weiterhin auf eure Hilfe. Danke, Enrico

Benutzeravatar
Winkelschleifer
Schrauber Geselle
Schrauber Geselle
Beiträge: 73
Registriert: Do 19. Jun 2008 21:02

Re: Kurbelwelle MZ Ts 150

Beitragvon Winkelschleifer » Do 09. Sep 2010 13:48

Erstmal ein Nachtrag zum Beitrag oben - Nachbauwellen gibt's für die TS 150 offenbar nicht.
Für den Motor MM150/3 (mischungsgeschmierte Kurbellager) kann man allerdings eine ETZ-Welle vom EM 150 verwenden.
Tricky: die Kurbelwangen haben einen deutlich kleineren Durchmesser, daher muß der Kurbelraum mit einem gedrehten Ring "aufgefüllt" werden, der eingepreßt oder geklebt wird o.ä.
Am besten zwei Ringe, die jeweils in die Gehäusehälften kommen.
Diese sind im Bereich der Pleuelbewegung offen, und die Fangtasche zur Kurbellagerschmierung muß natürlich auch eingearbeitet werden.


Nun zum Richten der TS-Welle.
Alle Achtung, das ist Königsdisziplin und eigentlich nur was für den Profi.
Wirklich sinnvolles kann ich daher dazu leider auch nicht beitragen.
Ich empfehle daher, sich ins www.simsonforum.net zu wenden, dort sind einige Kurbelwellenbauer dabei, die sicher gerne mit Tipps helfen.

Warum beide Wangen unterschiedlich groß sind - k.A.
Vielleicht stammen sie tatsächlich aus unterschiedlichen Wellen, von denen eine schon mal bearbeitet wurde (abgedreht).
Man müßte mal wissen, um welchen Größenunterschied es geht.

Zu den problemen beich Richten kann ich auch nur raten. Laienhaft würde ich vermuten, daß Stümpfe oder Hubzapfen (den ahst du scheinbar nicht mit gewechselt?) Rundschlag haben. Daß die Wangen an sich verzogen sind und Seitenschlag haben, liegt aber auch absolut im Bereich des Möglichen, soweit ich weiß.

Was mich übrigens sehr wundert, wie du mit den taiwanesischen Anlaufscheiben zurande gekommen bist.
Für die TS gibt's keine passenden, die sind nämlich nicht so dick.
Eine Aushilfslösung wäre evtl., die Welle nicht so weit zusammenzupressen, wodurch die Wangen allerdings weiter auseinanderstehen.
Dann Kurbelgehäuseseitenwänd(e) entsprechend durch ausdrehen nachsetzen, damit's nicht schleift. Vorher wäre zu prüfen, ob die Lagersitze im Gehäuse noch passen, die Lager sitzen ja auch weiter außen (normalerweise ist da immer noch Platz, der mit Distanzscheiben zur Axialspieleinstellung aufgefüllt wird).

Wie gesagt, wende dich mal ins simsonforum.

Grüße,
WS

Benutzeravatar
Winkelschleifer
Schrauber Geselle
Schrauber Geselle
Beiträge: 73
Registriert: Do 19. Jun 2008 21:02

Re: Kurbelwelle MZ Ts 150

Beitragvon Winkelschleifer » Mo 13. Sep 2010 13:11

CFabian hat geschrieben:Übrigens die TW-Teile haben erstaunlich gute Qualität - die Härte vom Pleuel sowie vom Bolzen liegt sehr nah an 60 HRC!

Ich habe festgestellt, dass die KW um den Seitenzapfen relativ biegeweich ist.

Die Kurbelstümpfe müssen zäh sein, genau wie der Pleuelschaft.
Will sagen - die 60 HRC hast du hoffentlich an den Pleuelaugen gemessen, nicht aber am Schaft, der vergütet sein sollte, damit er nicht bricht/reißt. Bei vielen Pleueln sieht man ja noch die Spuren vom Anlassen.

Hm, bzgl. Sprödigkeit spielt natürlich nicht nur Härtegrad, sondern Härtetiefe eine Rolle.

Noch ein Wort zum Radialspiel Bolzen/Pleuel: original waren wohl 0.015-0.03mm ab Werk. Hab mir sagen lassen, daß besser der höhere Wert anzustreben sei, und daß er bei den Nachbaupleuelsätzen oft zu klein ist.


CFabian hat geschrieben:Das Richten lauft jetzt auch so, wie vorher: Wangen auf Parallelität, dann auf Konzentrität gerichtet. Ich bin sogar auf 0,03 Radialschlag an allen Lagersitzen gekommen! Aber Vorschrift ist Vorschrift (max. zulässig: 0,02mm), deshalb weitergemacht - und festgestellt, dass die Wangen nicht parallel bleiben, sondern deren axialer Abstand dem Bolzen gegenüberliegend wieder etwas kleiner wird - ohne irgendwas mit der KW gemacht zu haben! Und dementsprechend wird der Radialschlag auch wieder zu groß. Interessant, oder?


Wahrscheinlich wirst du irgendwo einen Kompromiß machen müssen zwischen Rundlauf der Stümpfe und Seitenschlag der Wange.
In späterer Literatur, jedenfalls dem Neuber/Müller, ist als zulässiger Rundschlag 0.03mm angegeben.

Das würde ich auch nicht so päpstlich sehen, weil es m.E. nicht so häufig vorkommt, daß die Kurbellagerung ausschlägt.

Grüße,
WS


Zurück zu „MZ - Motorradwerk Zschopau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast