Ritzel und Ketterad fluchten nicht

Hier dreht es sich um unsere Zweiräder aus Zschopau.

Moderator: matze

mz-freak
neu hier
neu hier
Beiträge: 14
Registriert: Di 06. Feb 2007 00:32

Ritzel und Ketterad fluchten nicht

Beitragvon mz-freak » So 05. Jul 2009 22:07

Hi Leute,

ich fahre schon eine ganze Weile MZ. Aber in den letzten Jahre leider immer weniger, da mit vor 3 Jahren meine aufgebaute MZ ETZ 250 geklaut wurde. Meine ETZ 150 aus der Mopedzeit fristete lange Zeit nur ein 2. Moped dasein. Aber das hab ich nun letztes Jahr geändert und bin mit ihr nach Stuttgart gefahren, wo ich jetzt arbeite und sie wieder flott mache.

Nun zum Thema, ich hatte alles auseinander und hab vieles neu gemacht. Unter anderem auch den Kettensatz (Sekundärkette)+Dämpfungsgummi. (Der passt irgendwie auch nicht so richtig weit dein in das Kettenrad, mein Alten war weiter drin)
Nun hab ich das Problem, das die Kette immer nach rechts raus laufen will, d.h. das die Kette vorn am Ritzel immer an den linken Zahnecken hängen bleibt.
Ganz komische Sache, hab ich noch nie gehabt, aber auch nie drauf geachtet. Man merkte es nur jetzt, weil das Kettenschloss hängen bleibt.
Spur hab ich eingestellt, in dem ich den Abstand der Kettenspanner zur Schwinge messe.

Kennt jemand das Problem, oder kann mir jemand helfen?
Ich wäre euch sehr dankbar, will dieses Jahr mal noch fahren.

MfG Mz-freak

Benutzeravatar
MZ-Heinz
gehört zum alten Eisen
gehört zum alten Eisen
Beiträge: 111
Registriert: Mo 03. Sep 2007 19:00
Wohnort: im schönen Franken

Re: Ritzel und Ketterad fluchten nicht

Beitragvon MZ-Heinz » Mo 06. Jul 2009 08:37

mz-freak hat geschrieben:Hi Leute,

ich fahre schon eine ganze Weile MZ. Aber in den letzten Jahre leider immer weniger, da mit vor 3 Jahren meine aufgebaute MZ ETZ 250 geklaut wurde. Meine ETZ 150 aus der Mopedzeit fristete lange Zeit nur ein 2. Moped dasein. Aber das hab ich nun letztes Jahr geändert und bin mit ihr nach Stuttgart gefahren, wo ich jetzt arbeite und sie wieder flott mache.

Nun zum Thema, ich hatte alles auseinander und hab vieles neu gemacht. Unter anderem auch den Kettensatz (Sekundärkette)+Dämpfungsgummi. (Der passt irgendwie auch nicht so richtig weit dein in das Kettenrad, mein Alten war weiter drin)
Nun hab ich das Problem, das die Kette immer nach rechts raus laufen will, d.h. das die Kette vorn am Ritzel immer an den linken Zahnecken hängen bleibt.
Ganz komische Sache, hab ich noch nie gehabt, aber auch nie drauf geachtet. Man merkte es nur jetzt, weil das Kettenschloss hängen bleibt.
Spur hab ich eingestellt, in dem ich den Abstand der Kettenspanner zur Schwinge messe.

Kennt jemand das Problem, oder kann mir jemand helfen?
Ich wäre euch sehr dankbar, will dieses Jahr mal noch fahren.

MfG Mz-freak

Hallo,
hast du auch ein neues Ritzel eingebaut?? Ich habe festgestellt, dass die Neuen Ritzel etwas schmaler sind und dadurch die Kette nicht richtig auflaufen kann, desweiteren kann das Ritzel an der Abdeckung zur Welle schleifen, da muss dann eine Ausgleichsscheibe rein.
Die Spur MUSS wie im Handbuch beschrieben mit einer Meßlatte eingstellt werden, der Abstand am Kettenspanner zu messen, ist viel zu ungenau.
Gruß Heinz

mz-freak
neu hier
neu hier
Beiträge: 14
Registriert: Di 06. Feb 2007 00:32

Re: Ritzel und Ketterad fluchten nicht

Beitragvon mz-freak » Mo 06. Jul 2009 16:37

Hallo MZ-Heinz,

vielen Dank für deine Antwort.
Ich hab heute festgestellt, dass das Ritzel wohl nicht die beste Qualität ist und die Zähne an der linken Seite keine Fase haben.
Ich werd sie dort ein bißchen anfasen und dann sollte die Kette jedenfall nicht mehr haken.

Am welcher Abdeckung zur Welle meinst du könnte das Ritzel schleifen?
Meinst du den Deckel, in dem der WeDi sitzt? Gegen die Distanzhülse muss man das Ritzel ja verschrauben?
Des Weiteren hat die Abtriebswelle auf die man das Ritzel schrauben keinen festen Lagersitz mehr, d.h. man kann das Lager auf der Weller verschieben. Ist das normal? Das Lager wird zwar durch die Hülse festgestzt aber der Sitz sollte doch schon stramm sein, oder?

MfG mz-freak

Benutzeravatar
MZ-Heinz
gehört zum alten Eisen
gehört zum alten Eisen
Beiträge: 111
Registriert: Mo 03. Sep 2007 19:00
Wohnort: im schönen Franken

Re: Ritzel und Ketterad fluchten nicht

Beitragvon MZ-Heinz » Mo 06. Jul 2009 18:45

mz-freak hat geschrieben:Hallo MZ-Heinz,

vielen Dank für deine Antwort.
Ich hab heute festgestellt, dass das Ritzel wohl nicht die beste Qualität ist und die Zähne an der linken Seite keine Fase haben.
Ich werd sie dort ein bißchen anfasen und dann sollte die Kette jedenfall nicht mehr haken.

Am welcher Abdeckung zur Welle meinst du könnte das Ritzel schleifen?
Meinst du den Deckel, in dem der WeDi sitzt? Gegen die Distanzhülse muss man das Ritzel ja verschrauben?
Des Weiteren hat die Abtriebswelle auf die man das Ritzel schrauben keinen festen Lagersitz mehr, d.h. man kann das Lager auf der Weller verschieben. Ist das normal? Das Lager wird zwar durch die Hülse festgestzt aber der Sitz sollte doch schon stramm sein, oder?

MfG mz-freak

Ja, der Deckel für den WEDI. Da hat es bei meiner ES250/2 und auch bei der TS250/0 mit dem neuen Ritzel geschliffen.
Das Lager sollte im Gehäuse absolut fest sitzen, du schleifst dir den Sitz immer mehr aus, dann kann das Getriebe nicht mehr sauber laufen und erklärt auch das schlechte auflaufen deiner Kette.
Das würde normalerweise ein neues Motorgehäuse bedeuten.
Gruß Heinz

mz-freak
neu hier
neu hier
Beiträge: 14
Registriert: Di 06. Feb 2007 00:32

Re: Ritzel und Ketterad fluchten nicht

Beitragvon mz-freak » Mo 06. Jul 2009 22:59

mach mir jetzt keine Angst.

Bei den EM 150 Motor ist das rechte Lager der Abtriebswelle, laut dem Schnittbild, als Loslager ausgelegt, d.h. das es im Gehäuse verschiebbar sein muss. Deshalb ist im Buch ja auch das Spiel vorgeschrieben welches man mit Passscheiben hinter dem Deckel einstellen muss, oder?
Ich hab nur festgestellt, dass es auch auf der Welle leicht verschiebbar ist. Das kam mit etwas komisch vor.
An dem Deckel schleift es jedenfalls nicht, hab ich vorhin nochmal nachgesehen. Ich fase das Ritzel mal an und geb bescheid, wie es funktioniert.
Gruß mz-freak

Benutzeravatar
Winkelschleifer
Schrauber Geselle
Schrauber Geselle
Beiträge: 73
Registriert: Do 19. Jun 2008 21:02

Re: Ritzel und Ketterad fluchten nicht

Beitragvon Winkelschleifer » Di 07. Jul 2009 13:34

mz-freak hat geschrieben:Bei den EM 150 Motor ist das rechte Lager der Abtriebswelle, laut dem Schnittbild, als Loslager ausgelegt, d.h. das es im Gehäuse verschiebbar sein muss. Deshalb ist im Buch ja auch das Spiel vorgeschrieben welches man mit Passscheiben hinter dem Deckel einstellen muss, oder?


So ist es auch, aber: Die Getriebewelle darf sich trotzdem nicht im kalten Zustand hin-und herschieben lassen.
Bzw. genau genommen hat bei kaputtem Lagersitz das Schaftrad zu viel Spiel, das sitzt nämlich nur lose auf der Getriebewelle. Heißt, nicht die gesamte Welle verschiebt sich, sondern nur das Schaftrad mit Lager.
Sollte man ernst nehmen - mit Fotos wüßte man mehr, wobei
Ich hab nur festgestellt, dass es auch auf der Welle leicht verschiebbar ist.

- da reden wir vermutlich über das gleiche...
Oder meinst du, daß das Sek-Kettenritzel sehr leicht aufzuschieben geht - da ist dann die Innenverzahnung ausgeschlagen...

Ich fase das Ritzel mal an und geb bescheid, wie es funktioniert.

Mal dumm gefragt - machst du dabei nicht die Vergütung kaputt...?


Du hast also auch hinten den Kettenkörper gewechselt?
Kann es sein, daß der nichts taugt? - vergleiche mal mit dem alten.
Vergleiche ebenso neues und altes Sekundarritzel, ob sich da etwas von der Tiefe geändert hat.
Es war da mal von unerschiedlichen Bünden die Rede.

Probleme mit dem Spuren/Kettenfluchten hängen oftmals auch mit verzogener Hinterschwinge (typisch für ETZ 150) und gebrochenem Motorschuh zusammen - auch mal in die Richtung schauen...

Grüße,
WS

mz-freak
neu hier
neu hier
Beiträge: 14
Registriert: Di 06. Feb 2007 00:32

Re: Ritzel und Ketterad fluchten nicht

Beitragvon mz-freak » Di 07. Jul 2009 23:15

Vielen Dank für die vielen Antworten.

Also ich habe festgestellt, dass sich das Lager sowohl im Gehäuse als auch auf dem Schaftrad verschieben lässt.
Im Gehäuse ist der Lageraussenring gegen solche Bewegungen auch nicht gesichert.
Natürlich darf es sich trotzdem nicht leicht verschieben lassen im kalten Zustand, aber was könnte man dagegen machen, vom Gehäusetausch mal abgesehen?

Kleine Berichtigung, ich meinte natürlich das Schaftrad und nicht die Abtriebswelle. Auch hier ist der Lagersitz verschiebbar, allerdings mache ich mir da keine so großen Sorgen, weil der Lagerinnenring ja durch die Distanzhülse, das Ritzel und die Mutter gesichert wird, es sich im Betrieb auf dem Schaftrad also nicht bewegen kann.

Könnt ihr mit mal einen Tipp geben, wie man verfahren sollte? Schaftrad tauschen? Gehäuse tauschen wäre das Schlimmste! Kann man da evtl. den Lagersitz auffräsen und dann eine Buchse einpressen mit einen neuen Lagersitz? Dazu bräuchte ich eine Zeichnung von dem Gehäuse mit Maßangaben. Hat das jemand?

Zum Teilevergleich ist es leider zu spät, altes Kettenrad schon entsorgt. An eine verzogene Schwinge habe ich auch schon gedacht, wie könnte man das messen? Ich kenn nur das sich die Schwingen links und rechts verziehen, also kippeln wenn sie auf einer geraden Unterlage liegen. Das ist bei mir nicht der Fall.
Hier müsste sich die Schwinge ja nach rechts verzogen haben. Kennt jemand sowas? Motorschuh war i.O., hatte ich ja alles draußen.
Zum Gefüge kann ich nichts sagen, aber ich glaube nicht das da irgendwas gehärtet war, so leicht wie sich das abschleifen ließ.
Die Kette schlägt jetzt jedenfalls nicht mehr und ich bau es mal so zusammen, aber wirklich wohl ist mir dabei nicht.

Grüße

Benutzeravatar
Winkelschleifer
Schrauber Geselle
Schrauber Geselle
Beiträge: 73
Registriert: Do 19. Jun 2008 21:02

Re: Ritzel und Ketterad fluchten nicht

Beitragvon Winkelschleifer » Mi 08. Jul 2009 12:49

mz-freak hat geschrieben:Also ich habe festgestellt, dass sich das Lager sowohl im Gehäuse als auch auf dem Schaftrad verschieben lässt.
Im Gehäuse ist der Lageraussenring gegen solche Bewegungen auch nicht gesichert.
Natürlich darf es sich trotzdem nicht leicht verschieben lassen im kalten Zustand, aber was könnte man dagegen machen, vom Gehäusetausch mal abgesehen?

Mach dir mal keine Sorgen, dafür gibt es speziellen, spaltfüllenden Lagerkleber (welches Produkt empfehlenswert ist und wie wie er im einzelnen angewendet wird, weiß ich allerdings auch nicht - ich habe so etwas bisher noch nicht benötigt). Ein neues Lager und ein neues Schaftrad würde ich aber schon spendieren.

Kann man da evtl. den Lagersitz auffräsen und dann eine Buchse einpressen mit einen neuen Lagersitz?

Wäre theoretisch eine Idee, aber dafür reicht der Platz nicht - direkt darunter ist z.B. die Lagerbuchse für die Vorgelegewelle:
Bild

Zum Teilevergleich ist es leider zu spät, altes Kettenrad schon entsorgt. An eine verzogene Schwinge habe ich auch schon gedacht, wie könnte man das messen? Ich kenn nur das sich die Schwingen links und rechts verziehen, also kippeln wenn sie auf einer geraden Unterlage liegen. Das ist bei mir nicht der Fall.
Hier müsste sich die Schwinge ja nach rechts verzogen haben. Kennt jemand sowas? Motorschuh war i.O., hatte ich ja alles draußen.

Ok, dann fällt mir erst mal auch nicht mehr dazu ein - zumal du ja offensichtlich auch alles zerlegt und begutachtet hattest.
Wenn der rechte Schwingenarm zu weit rechts wäre, würdest du es feststellen, wenn du das Hinterrad einbaust bzw. die Steckachse einfädelst und dann Luft zwischen den Schwingenarmen übrig bleibt...

Wie ich schon sagte: Die Teile können auch ganz einfach Ausschuß sein. Wo hast du die denn gekauft (sind die von MZA)?

Grüße,
WS

mz-freak
neu hier
neu hier
Beiträge: 14
Registriert: Di 06. Feb 2007 00:32

Re: Ritzel und Ketterad fluchten nicht

Beitragvon mz-freak » Mi 08. Jul 2009 13:15

Spaltfüllende Pasten, weiß ich nicht. Der Lageraussenring muss ja wie gesagt verschiebbar bleiben.

Und bei der Schwinge hat auch alles gepasst.

Nun würde ich natürlich nochmal nach dem Kettenrad gucken. Hab es jetzt nicht vor meinem geistigen Auge, aber da müsste man doch das Maß zwischen der Anlage der Distanzhülse und dem Kranz auf dem die Zähne sitzen relativ einfach messen können oder. Dann bau ich noch mal aus und wenns dann nicht passt, weiß ich warum, ansonsten fahr ich so, die Kette hakt wie gesagt nicht mehr mit den Fasen am Ritzel. :-)

Grüße

Benutzeravatar
MZ-Heinz
gehört zum alten Eisen
gehört zum alten Eisen
Beiträge: 111
Registriert: Mo 03. Sep 2007 19:00
Wohnort: im schönen Franken

Re: Ritzel und Ketterad fluchten nicht

Beitragvon MZ-Heinz » Mi 08. Jul 2009 19:46

ich weiß ja nicht, wie du auf die Idee kommst, dass das Lager verschiebbar sein soll. Das Lager sitzt nach der Montage und distanzieren der Welle, wie auch alle anderen Lager FEST im Gehäuse. Warum soll es sich denn auch verschieben??
Mit Lagerkleber hab ich noch nicht gearbeitet, war bei den ca. 10 MZ-Motoren, die ich bereits gemacht habe, nicht nötig.
Um das fluchten der Kette zu ermöglichen, leg eine passende Distanzscheibe unter, dann sollte es besser werden.
Gruß Heinz

mz-freak
neu hier
neu hier
Beiträge: 14
Registriert: Di 06. Feb 2007 00:32

Re: Ritzel und Ketterad fluchten nicht

Beitragvon mz-freak » Mi 08. Jul 2009 23:41

Die ganze Sache bereitet mir echt schon einiges Kopfzerbrechen. Hab nun die Kette gespannt und dann hackt sie doch wieder, also alles wieder abgebaut und nachgeschaut.
Kette raus und Kettenkasten ab, dann Kettenrad wieder angeschraubt und ein Lineal auf dem Ritzel aufgelegt und nach hinten gemessen.
Ich hab doch tatsächlich einen Versatz des Kettenrades von fast 10 mm nach rechts und eine leicht Winkelabweichung!!!!
Das kann doch nicht sein oder?
Also Ursachenforschung: Ritzel steht richtig zum Motor, (Mitte Anschraubfläche Motorseitendeckel ca. Mitte Ritzel laut Schnitt im Buch). das Passt.
Rahmen verzogen? Motor und Schwinge hängen ja auf der gleichen Achse, dem Schwingenbolzen, sollte tatsächlich irgendwas schief sein, wären beide gleich schief. Kanns also auch nicht sein.
Kettenrad an sich: Abstandshülse für Kettenkasten ist richtig verbaut. Zum Kettenradvergleich hab ich leider kein Teil mehr da, kann mir vielleicht jemand ein Maß nennen mit dem ich vergleichen kann ob das Kettenrad (von TKM) stimmt? z.B Abstand Bolzen, Fläche der Zähne oder Abstand Tachoantrieb auf die Fläche der Zähne, sind bei mir ca 13mm.
Nun könnte noch die Schwinge verzogen sein. Ich meine hier, dass sich die beiden Arme der Schwinge aufgebogen haben, evtl durch ein falsches Zwischenstück.
Könnte mir jemand das Maß zwischen den beiden Schwingenarmen nennen? Bei mir sind es hinten an den Kettenspannern, innen gemesseen ca. 205 mm.
Ansonsten bin ich echt Ratlos wie so ein Versatz zustande kommen kann.
Berichtigt mich bitte, falls ich hier falsche Annahmen getroffen habe.
Hat vielleicht sonst noch jemand eine Idee? Ich hab schon echt schlaflose Nächte deswegen, weil meine MZ nicht fahren kann.

Grüße mz-freak

Benutzeravatar
Winkelschleifer
Schrauber Geselle
Schrauber Geselle
Beiträge: 73
Registriert: Do 19. Jun 2008 21:02

Re: Ritzel und Ketterad fluchten nicht

Beitragvon Winkelschleifer » Do 09. Jul 2009 14:26

mz-freak hat geschrieben:Könnte mir jemand das Maß zwischen den beiden Schwingenarmen nennen? Bei mir sind es hinten an den Kettenspannern, innen gemesseen ca. 205 mm.


In den nächsten Tagen kann ich dir das leider nicht ausmessen.
Bedenke aber, daß bei gespreizten Schwingenarmen die Steckachse fürs Hinterrad zu kurz wäre.

Du hattest doch solche Probleme vor dem Wechsel des Kettenkits auch nicht, oder?
Versuch mal gedanklich einzugrenzen, wie stark das an den Neuteilen liegen könnte.
Schau auch mal, ob du auf den teilen Ersatzteilnummern findest.
Laß sie evtl. Retour gehen (wobei das Sek-Ritzel wohl kaum wieder genommen wird) und bestelle dann bei einem ordentlichen Händler - GüSi z.B.

Nochmal zum Lager: Natürlich muß es nicht hin- und herschiebbar sein, aber schwimmen können - d.h. sich unterschiedlichen Temperaturen anpassen können.
Die Überlegung, daß es daher nicht "fest eingeklebt" sein darf, ist daher schon richtig.
Nur, Produkte zur Lagersitzreparatur werden darauf schon abgestimmt sein.
Wende dich doch mal an den technischen Kundendienst von Henkel/Loctite, indem du dein Problem schilderst und um eine Produktempfehlung bittest...

Grüße,
WS

mz-freak
neu hier
neu hier
Beiträge: 14
Registriert: Di 06. Feb 2007 00:32

Re: Ritzel und Ketterad fluchten nicht

Beitragvon mz-freak » Di 14. Jul 2009 22:33

Hi Leute,
ich versuch mal eins nach dem anderen auszuschließen.
Angefügt habe ich mal ein Bild in dem in die Maße meines Kettenrades eingetragen habe.
Vielleicht erkennt jemand daran einen Zusammebaufehler oder kann das Teil als eine Fehlproduktion erkennen.
Das Bild stammt von dem Antrieb der 251, aber sinnbildlich sollten es auch für die Darstellung der 150er reichen.
Unten drunter die Fotos von meinem Kettenrad.

Könnte ihr mir helfen wo der Fehler liegt?

Auch würde mir das Maß der Schwinge helfen. Der Abstand der Schwingenarme am hinteren Ende.

Vielen Dank schon mal in Voraus.

Grüße mz-freak
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von mz-freak am Di 14. Jul 2009 22:38, insgesamt 1-mal geändert.

mz-freak
neu hier
neu hier
Beiträge: 14
Registriert: Di 06. Feb 2007 00:32

Re: Ritzel und Ketterad fluchten nicht

Beitragvon mz-freak » Di 14. Jul 2009 22:37

hier das ganze noch mal von hinten, der Gummi geht nicht weiter rein. Aber selbst wenn ich nur das Kettenrad an die Schwinge montiere hab ich diesen Versatz von Kettenrad und Ritzel. Kann die Schwinge also nicht auseinander biegen im zusammengebauten Zustand.
Kettenrad4.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Winkelschleifer
Schrauber Geselle
Schrauber Geselle
Beiträge: 73
Registriert: Do 19. Jun 2008 21:02

Re: Ritzel und Ketterad fluchten nicht

Beitragvon Winkelschleifer » Di 14. Jul 2009 23:29

Muß ich mir noch einmal genau anschauen - hab bitte etwas Geduld mit mir :wink:

WS


Zurück zu „MZ - Motorradwerk Zschopau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron