Kurbelwellenklemmer Rt

Hier dreht es sich um unsere Zweiräder aus Zschopau.

Moderator: matze

rockabillyfan
gehört zum alten Eisen
gehört zum alten Eisen
Beiträge: 192
Registriert: Mi 22. Nov 2006 23:01
Wohnort: Weimar

Kurbelwellenklemmer Rt

Beitragvon rockabillyfan » Mo 13. Apr 2009 16:27

hallo,
hatte dieses Jahgr zum zweiten mal eine Kurbelwellenklemmer! nachdem ich etwas mehr áls ein jahr ohne irgendwelche problemer jeden tag mit dem ifchen gefahren bin!
habe beim ersten mal die Welle getauscht gegen eine andere gebrauchte, aber auch die hat nun geklemmt! woran kann das liege?
fahre mit 1:30er mischung und das ging eben ein jahr lang gut undn un auf einmal nicht méhr!
achso es handelt sich um einen IWL Motor mit 150ccm und dem schmalen ALu zylinder der ersten ES!!
habe auch eine Top KW von den ersten ES allerdings passt die einfach nich ins gehäuse der RT/3!
das der rechte KWstumpf ( dort wo die lima dran kommt) zu lang ist!hat jemand ne idee?
habe auch nich die moneten die Welle ordentlich machen zu lassen! ( 180mücken sind verdammt fett)
mit besten grüßen
allzeit gute fahrt wünscht der rockabillyfan

Benutzeravatar
MZ-Heinz
gehört zum alten Eisen
gehört zum alten Eisen
Beiträge: 111
Registriert: Mo 03. Sep 2007 19:00
Wohnort: im schönen Franken

Re: Kurbelwellenklemmer Rt

Beitragvon MZ-Heinz » Mo 13. Apr 2009 19:03

Kurbelwellenklemmer???? Was meinst du damit?? Hab ich noch nie gehört.

Gruß Heinz

rockabillyfan
gehört zum alten Eisen
gehört zum alten Eisen
Beiträge: 192
Registriert: Mi 22. Nov 2006 23:01
Wohnort: Weimar

Re: Kurbelwellenklemmer Rt

Beitragvon rockabillyfan » Mo 13. Apr 2009 20:17

hey,
also ich bin af der Autobahn etwas schneller gefahren und dann aufeinmal keine kraft mehr! da dachte ich érst an kolbenfresser! und gleich choke rein! und sachte in parkplatz gerollt!
und da wars dann ganz fest kein treten kein schieben ( wenn gang drin)
zuhause ( nach ca. 10km schieben) dann zylinder runter und da war ich dann schon sehr erstaunt, dass man bei zylinder noch den kreuzschliff erkennen konnte und keine klemmspuren waren!
so und da klemmt ganz einfach das pleuel mit samt dem pleuellager am bolzen fest
sodass das pleuel sich nicht mehr bewegen hat! geht nur noch mit hammer zu bewegen!
greetz
allzeit gute fahrt wünscht der rockabillyfan

Benutzeravatar
MZ-Heinz
gehört zum alten Eisen
gehört zum alten Eisen
Beiträge: 111
Registriert: Mo 03. Sep 2007 19:00
Wohnort: im schönen Franken

Re: Kurbelwellenklemmer Rt

Beitragvon MZ-Heinz » Di 14. Apr 2009 19:32

Servus,
jetzt ist es mir schon klarer. Hab ich aber auch noch nicht gehört, das das Ding so festgehen kann. Der Bolzen ist doch Gleitgelagert, sind da auch die Bohrungen fürs Öl dürch die Lagerbüchse sauber durchgebohrt und die Buchse sauber auf das Maß des Bolzen ausgerieben??
Das ist mal das erste was mir dazu einfällt, deine Mischung 1:30 sollte es nicht sein, ich fahre meine RT/3 schon seit 8Jahren mit 1:40 mit dem billigsten Mineralischen Öl ohne Probleme.

Gruß Heinz

rockabillyfan
gehört zum alten Eisen
gehört zum alten Eisen
Beiträge: 192
Registriert: Mi 22. Nov 2006 23:01
Wohnort: Weimar

Re: Kurbelwellenklemmer Rt

Beitragvon rockabillyfan » Mi 15. Apr 2009 10:10

hey, naja es ist ja das untere pleullager was fet geht! und da sind es wniger bohrungen fürs oel sondern eher ein langer ca. 4mm breiter schlitz!
ich denke einfach das beide wellen von der laufleistung her zu fertig waren! und somit bene ein gewisses höhenspiel hatten!
und es dann jeweils nach sehr schneller fahrt zum klemmer kam! naja habe nun motor bei ebay geschossen! eine nder allerersten ES somit ist das untere pleullager dann rollengelagert! das sollte schon gehen1!
mit besten grüßen
allzeit gute fahrt wünscht der rockabillyfan

Benutzeravatar
Winkelschleifer
Schrauber Geselle
Schrauber Geselle
Beiträge: 73
Registriert: Do 19. Jun 2008 21:02

Re: Kurbelwellenklemmer Rt

Beitragvon Winkelschleifer » Mi 15. Apr 2009 22:53

Zu gleitgelagerten Pleueln kann ich nichts sagen - bei nadelgelagerten ist der Pleuelfresser der natürliche Verschleißtod.
Irgendwann ist das Höhenspiel so groß, daß die Nadeln nicht flächig, sondern punktuell belastet werden, das macht der Kranz nicht lange mit, wenigstens sobald höhere Drehzahlen abgerufen werden.
Könnte bei einer Gleitbuchse ähnlich sein.

Grüße,
WS


Zurück zu „MZ - Motorradwerk Zschopau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 7 Gäste

cron